Home » Steffen Kersken - Da machste nix dran!: Über die Psychologie des Niederrheiner - Tipps aus der Verhaltenstherapie - Gedichte und Gedanken aus der Welt by Steffen Kersken
Steffen Kersken - Da machste nix dran!: Über die Psychologie des Niederrheiner - Tipps aus der Verhaltenstherapie - Gedichte und Gedanken aus der Welt Steffen Kersken

Steffen Kersken - Da machste nix dran!: Über die Psychologie des Niederrheiner - Tipps aus der Verhaltenstherapie - Gedichte und Gedanken aus der Welt

Steffen Kersken

Published December 15th 2014
ISBN :
Kindle Edition
268 pages
Enter the sum

 About the Book 

In einer schnelllebigen Gesellschaft hat jeder Mensch von uns schon einmal Begriffe gehört, wie Depression, Burnout, Mobbing, Panikattacken, Trennungsschmerz oder mangelndes Selbstbewusstsein. Viele Menschen sind davon betroffen, die StatistikenMoreIn einer schnelllebigen Gesellschaft hat jeder Mensch von uns schon einmal Begriffe gehört, wie Depression, Burnout, Mobbing, Panikattacken, Trennungsschmerz oder mangelndes Selbstbewusstsein. Viele Menschen sind davon betroffen, die Statistiken zeigen steigende Zahlen, aber unsere Alltagsstrukturen lassen Fehler und Schwächen nur bedingt zu. Betroffene unterdrücken daher ihre Gefühle, oder versuchen ihren emotionalen Zustand zu verdrängen. „Irgendwie schaffe ich das!“, ist die beruhigende Antwort in solchen Fällen. „Ich darf nicht schwächeln, sonst verliere ich meinen Job!“, so setzt sich der Mensch selbst unter Druck. Der examinierte Ergotherapeut und preisgekrönte Buchautor Steffen Kersken gibt in seinem neuen Buch auf süffisante, humorvolle, und kreative Art Lösungsansätze, und fundierte psychologische Hilfestellung zugleich. Der Autor behandelt in seinen Texten nicht nur hilfreiche Alltagstipps für Jedermann und Betroffene, die sich in jahrelanger alltäglicher, therapeutischer Arbeit bewiesen haben, er durchleuchtet in seinen Texten auch sensibel, und humorvoll die Menschen seiner Heimat, den Niederrhein. Kersken nutzt dabei die unterschiedlichen Charaktertypen des Niederrheiners als Hauptdarsteller. Er nähert sich diesem komplizierten, schicksalhaften Themen mit kleinen Geschichten, Gedichten, Anekdoten, kleinen Lebensweisheiten, und Humor. Steffen Kersken möchte jeden Leser einladen, das Schweigen über diese Thematik auf diese Weise zu brechen, und ein Tabuthema gesellschaftsfähiger zu machen. Er durchleuchtet dabei auf seine typische Art die kleine, und große Welt des Niederrheiners, wobei die ernsthafte Grundthematik für alle Menschen interessant, wie auch therapeutisch, aufgearbeitet wird. Diese süffisante Studie ist somit auch nicht nur für den Niederrheiner an sich, sondern für Jedermann eine lesenswerte Lektüre. In Gedichten und Anekdoten erfährt der Leser Wissenswertes über die Verhaltenstherapie, Symptomatiken und Krankheitsbilder, sowie über den Bereich der ergotherapeutischen Behandlung. Kersken liefert auch ein niederrheinisches Sprachlexikon, dass alte Platt Begriffe und typische Floskeln des Niederrheiners beinhaltet. Warum sollten Sie so schnell wie möglich davon rennen, wenn ein Niederrheiner zu ihnen sagt: „Ich wollt dir nochmal eben kurz erzählen...“, und warum sagen die Niederrheiner so oft „Siehsse!“. Woher kommt eigentlich die Redensart „Mach ma keine Fisimatenten!“. Kersken umrandet seine Studie mit liebevollen Gedichten, und Geschichten über seine Heimat, und über seine eigene Geschichte, den Tod, der Liebe, und Erinnerungen, wie die Flucht seiner Großmutter in einem Beiboot der Gustloff aus Ostpreußen, und heimatliche Geschichten über seine Familie, die in Oestrum ein zu Hause fand.„Der Niederrheiner hat es dem 33-jährigen jungen Mann, der in Rheinhausen-Oestrum lebt, in seinem dritten Werk besonders angetan. Und diesen Typus Mensch betrachtet der Autor dann mal aus einer ganz besonderen Sicht. So schreibt er in muntere-launiger Art, allerdings auch mit einer gewissen Portion Ernst über die Psychologie des Niederrheiners, erzählt kleine Geschichten aus der großen Welt und wer nix versteht, dem wird das Niederrhein Sprachlexikon gleich mitgeliefert.“Petra SchmitdNeue Ruhr Zeitung / NRZ